• WIRKUNGSWEISE
    WIRKUNGSWEISE

    Faszinierend einfach - der Wasserwirbel ist fischfreundlich und energetisch nutzbar.

Für alle Gewässertypen gilt: die zur Verfügung stehende potentielle Energie eines Fließgewässers ergibt sich aus der Fallhöhe und der Durchflussmenge. Die potentielle Energie unter Beachtung der Fischdurchgängigkeit optimal zu nutzen, ist Aufgabe der standortbezogenen Planung der Turbinenkonstruktion. Der Anteil kinetischer Energie beträgt nur 2,0 - 3,0 % und kann daher vernachlässigt werden.

Die Bemessung der Turbinenkonstruktion erfolgt bei der Errichtung eines Fischfreundlichen Wehres auf Grund ökologischer Vorgaben, wie Strömungsgeschwindigkeiten und Spaltmaßen. Sie richtet sich nicht nach der maximalen Energieausbeutung. Die fischfreundliche Turbine verfügt daher – in Abhängigkeit von den im Biotop vorkommenden Leitfischarten - über Spaltmasse von ca. 25cm Breite. Diese wirken der Wirkungsgraderhöhung entgegen, sind aber für das Durchwandern zwingend erforderlich. Die geringen Umdrehungszahlen von 20 bis 30 U/min erleichtern den Fischen zusätzlich die Wanderung.

 

Eine besondere Herausforderung der Entwicklung war die Geometrie der Turbinenschaufeln. Diese wurden durch Forschungsarbeiten, mittels Strömungssimulationen und mit praktischen Tests an der Modellanlage, ermittelt. Ihre Herstellung wird mittels inkrementeller Umformung umgesetzt. Durch die Turbinenschaufeln wird dem Gesamtsystem im Wirbelbecken Energie entzogen. Dies wirkt sich für die Fische positiv auf die Strömungsgeschwindigkeit im Ausflussloch aus. Je höher der Wirkungsgrad der Anlage desto bessere ökologische Bedingungen werden geschaffen.

 

Weiter zu » Die mechaniklose Abflussregelung