• FISCHDURCH-GÄNGIGKEIT
    FISCHDURCH-GÄNGIGKEIT

    Faszinierend einfach - der Wasserwirbel ist fischfreundlich und energetisch nutzbar.

Die 2000 in Kraft getretene Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) verpflichtet alle Eigentümer von Gewässern, diese in einen guten Zustand zu bringen und Verschlechterungen zu verhindern. Einen der wichtigsten Aspekte bildet hierbei die Schaffung von Durchgängigkeit von Fließgewässern für Fische und Kleinstlebewesen. Besitzer bestehender Querverbauungen stehen somit oft vor der Entscheidung vorhandene Wehr- und Stauanlagen zu beseitigen oder neue Fischtreppen zu errichten.

Beide Alternativen sind aufwands- und kostenintensiv ohne die Möglichkeit der Amortisation. Das Fischfreundliche Wehr kann hier die wirtschaftlichste Option sein, um den Zustand eines Fließgewässers dauerhaft zu verbessern.

 

"Zentrale Aufgaben der Gewässerschutzpolitik in Deutschland sind, das ökologische Gleichgewicht der Gewässer zu bewahren oder wiederherzustellen, die Trink- und Brauchwasserversorgung zu gewährleisten, eine geregelte Abwasserreinigung sicher zu stellen und alle anderen Wassernutzungen, die dem Gemeinwohl dienen, möglichst im Einklang mit dem Schutz der Gewässer langfristig zu sichern.
Im Zentrum der Gewässerbewirtschaftung steht derzeit die praktische Umsetzung der am 22. Dezember 2000 in Kraft getretenen EG-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) in den zehn Flussgebietseinheiten, die ganz oder teilweise auf deutschem Territorium liegen. Ziel dieser Richtlinie ist es, europaweit die Gewässer (Flüsse, Seen, Küstengewässer und Grundwasser) in einen guten Zustand zu bringen und eine Verschlechterung des derzeitigen Zustands zu verhindern."

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; http://www.bmu.de/gewaesserschutz/kurzinfo/doc/3991.php

 

Weiter zu » Ausgangspunkt Fisch